Im Winter 2012 entstand unverfänglich die Idee das „Oberuferer Christgeburtsspiel“ zu verfilmen. Dabei war vor allem die Frage, ob es möglich ist, dass ein Schauspieler alle Rollen spielen kann.

In der weiteren Arbeit, wurde klar, dass wir nur mit minimaler Maske arbeiten wollen und ein wichtiges Kriterium war für uns, das wir nur mit den echten Bart und Haupthaaren des Schauspielers arbeiten wollten. Angefangen bei langen Haaren und Vollbart und geendet mit Glatze. Drei Monate vor Drehbeginn ließ der Schauspieler sein Haupt- und Barthaar für den Dreh nicht mehr schneiden.

Als Kinder und Jugendliche haben wir das Spiel sehr oft gesehen, was auch den Reiz aus gemacht hat, sich an das Spiel zu wagen.
2013 wurde es konkreter, greifbarer. Szenen und die Figuren wurden anfänglich ausgearbeitet.

Ab Januar 2014 begann die Vorbereitung für den Dreh.

Im Februar gab es einen ersten Probe-Dreh, wo wir das Konzept und die Struktur ausprobieren wollten.

Ab März begann die konkrete Ausarbeitung der Maske und der Kostüme.

Bis zum Sommer 2014 folgten weitere Probe-Drehs.
Juni, Musikalische Probe und Aufnahmen.

Vom 12 bis zum 15. Juli Dreh des „Christgeburtsspiels“